Sonntag, 17. Mai 2015

Rezension zu "Zirkel" von Sara B. Elfgren und Mats Starnberg


Hallo ihr lieben,

 heute habe ich eine Rezension ist über "Zirkel", der erste Band der Engelsfors-Trilogie.



Sechs, von Grund auf verschiede, Mädchen haben wie es scheint nur eine Gemeinsamkeit sie leben in dem gleichen Gott verdammten Kaff irgendwo im nirgendwo. Nach dem Tod eines Mitschülers werden Minoo, Rebecka, Linnéa, Vanessa, Anna-Karin und Ida eines Nachts von einer fremden Macht in einen Verlassenen Freizeitpark geführt. Dort erfahren sie von einer alten Prophezeiung, die behauptet das sie besondere Kräfte haben und gegen ein böse Macht kämpfen müssen, die sich ausgerechnet in ihrer Schule eingenistet hat. Sie müssen lernen einander zu vertrauen, denn nur im
Zirkel sind sie stark genug um die böse Macht zu besiegen.


Ich finde das Buch ganz in Ordnung, die Idee ist Ok aber nicht überragend. Die Charaktere sind mir nicht sympathisch. Der Schreibstil hat mir als einziger gefallen. Und richtig spannend war es auch nicht.
Ich würde mir das Buch nicht kaufen, ich habe es mir in der Bücherei ausgeliehen und bin froh darüber. Ich empfehle dieses Buch niemandem der viel Spannung braucht, oder mehr Handlung will.
Ich hoffe damit habe ich euch ein bisschen geholfen.
liebe Lesegrüße
Eure Lia

(Quelle:amazon)





Kommentare:

  1. Huhu!

    Deine erste Rezension! Aber ich glaube, dass ich lieber meine Hände von dem Buch fernhalte! ^^

    AntwortenLöschen
  2. Huhu!

    Deine erste Rezension! Aber ich glaube, dass ich lieber meine Hände von dem Buch fernhalte! ^^

    AntwortenLöschen